Lumina – Adventsgottesdienst am 16.12.2016

Das Thema des diesjährigen Adventsgottesdienstes lautete LUMINA – das Licht weitergeben.

Im Mittelpunkt stand die Geschichte eines kleinen Mädchens namens Lumina, das in der Welt fremd und heimatlos umherirrte und von den Menschen gemieden wurde. Alles was Lumina besaß, war eine kleine Laterne, die ihr in der kühlen und rauen Welt ein wenig Wärme und Licht spendete. Eines Tages jedoch erlosch das Licht in ihrer Laterne durch einen heftigen Windstoß und weil niemand sich bereit erklärte, ihr Licht zu schenken, breiteten sich bei Lumina rasch Hilflosigkeit und Verzweiflung aus. Dann aber traf Lumina einen Jungen, der sein Licht mit ihr teilte – zuerst schenkte er ihr das Licht seiner Laterne und bald darauf ein neues Zuhause. Lumina fühlte sich nun angenommen und geborgen und spürte, wie die Freundlichkeit und Gastfreundschaft des Jungen sie auch innerlich erhellte.

 

     

                       Illustration von Julie Wintz-Litty aus dem Buch LUMINA von Brigitte Weninger

 

An Weihnachten feiern wir die Geburt Jesu. Durch sein einfaches Leben und seine liebevolle Zuwendung zu den Armen und Kranken, den Ausgestoßenen und Randgestalten der Gesellschaft haben die Menschen ihn als den erfahren dürfen, der Licht und Wärme in ihr Leben bringt. Für sie ist Jesus das Licht der Welt, das in der Dunkelheit aufleuchtet, tröstet und froh macht. So haben wir im Gottesdienst in einem Lied gesungen:

 

"Ein Licht leuchtet auf in der Dunkelheit,

das Licht ist stärker als Angt und Leid,

als Krieg und Not. Es kommt von Gott!

Das Licht ist stärker als der Tod.

Verzweifelte werden getröstet

und Traurige werden froh,

denn der Friede kommt in die Welt.

Gott schickt seinen Sohn, seinen einzigen Sohn,

weil er immer zu uns hält."

 

Durch Luminas Geschichte, die von einigen Kindern aus Jahrgang vier mit verteilten Rollen vorgetragen wurde, die thematisch auf das Thema Licht abgestimmten biblischen Texte, Gebete, Fürbitten und Lieder konnte im diesjährigen Adventsgottesdienst die Botschaft erfahrbar werden: Nur wenn wir das Licht teilen, wird es heller in der Welt! Zur Erinnerung bekam jedes Kind ein Stern-Teelicht mit auf den Weg.